Zum Inhalt springen

Monatsarchiv: Mittwoch, der 30. April 2014

Kernteam von oliviaoffice und Regional Funding-Waldviertel trifft einander im Parlamentsclub

fotoactiualnews3

Die Partner von oliviaoffice gmbh, welche ihren Sitz in Horn/Waldviertel hat trafen heute im Parlamentsclub den Waldviertler Nationalratsabgeordneten Ing. Mag. Werner Groiss und den Waldviertler Unternehmer und Mitgründer von Regional Funding-Waldviertel Ing. Wolfgang Pöglhöf um das Unternehmen und seine zukünftige Bedeutung für die Region vorzustellen. Bei dieser Gelegenheit wurden außerdem auch die Möglichkeiten des regionalen Crowdfundings als zukunftsweisende Finanzierungsform erörtert.
Weiterlesen

Wien, 25.3.2014

Christian Melber, Partner von oliviaoffice hat damit begonnen ein neues Konzept betreffend umweltfreundlicher Fahrzeuge für das Bauunternehmen Alpson zu entwickeln.

Die innovativen Tesla Fahrzeuge werden jene Überschussenergie zur Aufladung der Batterien des Fahrzeuges nutzen, welche aus dem Baustrom resultiert. Dadurch können die Betriebskosten gesenkt und umweltfreundliche Mobilität gefördert werden.

Das Konzept beinhaltet außerdem die Einführung der sog. E-Mobilität im gewerblichen Bereich, speziell in der Bauwirtschaft. Aus diesem Grund wird die oliviaoffice Plattform verstärkt das Thema e-Mobilität und die Nutzung von Elektroautos unterstützen.

Retz, 24.3.2014

Wir freuen uns bekanntgeben zu können, dass heute die oliviaoffice gmbh mit dem Ziel gegründet wurde das papierlose Büro mit oliviaoffice weiter zu entwickeln. Ursprünglich wurde die Applikation durch das Bauunternehmen Alpson entwickelt und bietet seinen Nutzern eine Plattform für Unternehmensübergreifendes Projekt Management.

Die Anteilseigner Christian Melber und Christoph Demuth, welche Alpson, bzw. die Demuth Business Partner GmbH vertreten haben sich zu diesem Zweck in Retz, Niederösterreich getroffen um den Gesellschaftervertrag zu unterzeichnen. Daher werden die Kompetenzen beider Gesellschafter sowie weiterer Partner aus Österreich und Malta vereint, um oliviaoffice 2.0 die nächste Generation zu entwickeln.